Lebens- und Gesundheitsphilosophie
dazu fällt mir etwas ein

 



Ich suche nicht, ich finde.


Suchen, das ist das Ausgehen von alten Beständen und das Findenwollen von bereits Bekanntem. Finden, das ist das völlig Neue. Alle Wege sind offen, und was gefunden wird, ist unbekannt. Es ist ein Wagnis, ein heiliges Abenteuer. Die Ungewissheit solcher Wagnisse können eigentlich nur jene auf sich nehmen, die im Ungeborgenen sich geborgen wissen, die in der Ungewissheit, Führungslosigkeit geführt werden, die sich vom Ziel ziehen lassen und nicht selbst das Ziel bestimmen.“
                                                                                Pablo Picasso


Was Erfolg ist

Es hat derjenige Erfolg gehabt, der gut gelebt, oft gelacht und viel geliebt hat. Der sich das Vertrauen und die Achtung kluger Menschen verdiente und die Liebe kleiner Kinder. Der seinen Platz fand und seine Aufgabe erfüllte; der die Welt besser verließ, als er sie vorfand, sei es durch schöne Blumen, die er züchtete, ein vollendetes Gedicht oder eine gerettete Seele.
Es hat derjenige Erfolg gehabt, dem es nie an Dankbarkeit fehlte, der die Schönheit unserer Welt zu schätzen wusste und der nie versäumte, dies auszudrücken; der in anderen immer nur das Beste suchte und von sich das Beste gab; dessen Leben eine Inspiration war und die Erinnerung an ihn ein Segen.
Dieses Gedicht stammt aus dem Jahr 1904 und wurde anlässlich eines Wettbewerbs im Brown Book Magazine in Boston, Massachusetts verfasst von Bessie Anderson Stanley.


Stellen Sie sich einmal vor ...

Sie haben bei einem Wettbewerb den folgenden Preis gewon- nen: jeden Morgen stellt Ihnen die Bank 86.400 Euro auf Ihrem Bankkonto zur Verfügung. Doch dieses Spiel hat gewisse Regeln. Die erste  lautet: alles, was Sie im Laufe des Tages nicht ausge- geben haben, wird Ihnen wieder weggenommen und Sie können das Geld nicht einfach auf ein anderes Konto überweisen. Sie können das Geld nur ausgeben. Aber jeden Morgen, wenn Sie erwachen, stellt Ihnen die Bank erneut 86.400 Euro für den kommenden Tag auf Ihrem Konto zur Verfügung.

Die zweite Regel ist: die Bank kann das Spiel ohne Vorwarnung beenden, zu jeder Zeit kann sie sagen: es ist vorbei, das Spiel ist aus. Sie kann das Konto schließen und Sie bekommen kein neues mehr. Was würden Sie tun? Sie würden sich alles kaufen, was Sie möchten? Nicht nur für sich selbst, auch für alle anderen Menschen, die Sie lieben? In jedem Fall aber würden Sie ver- suchen, jeden Cent so auszugeben, dass Sie ihn bestmöglich nutzen, oder? Wissen Sie, dieses Spiel ist die Realität. Jeder von uns hat so eine Bank. Wir sehen sie nur nicht, denn die Bank ist die Zeit. Jeden Morgen wenn wir aufwachen, bekommen wir 86.000 Sekunden Leben für den Tag geschenkt und wenn wir am Abend einschlafen, wird uns die übrige Zeit nicht gut geschrie- ben. Was wir an diesem Tag nicht gelebt haben, ist verloren.

Also leben Sie Ihr Leben, denn Sie haben nur dies eine. Vielleicht hilft Ihnen dieser Text im Jahr 2016 weiter. Teilen Sie ihn, wenn Sie mögen, mit allen Menschen,  die Sie daran erinnern möchten, dass ihre Zeit kostbar ist. Aber nicht mit mir, denn ich weiß es jetzt schon.

 

Jeder Mensch ist dazu bestimmt, zu leuchten!

Unsere tiefgreifendste Angst ist nicht, dass wir ungenügend sind, unsere tiefgreifendste Angst ist, über das Messbare hinaus kraftvoll zu sein. Es ist unser Licht, nicht unsere Dunkelheit, die uns am meisten Angst macht. Wir fragen uns, wer bin ich schon, mich brillant, großartig, talentiert, phantastisch zu nennen? Aber wer bist Du, Dich nicht so zu nennen? Du bist ein Kind Gottes. Dich selbst klein zu halten, dient nicht der Welt.
Es ist nichts Erleuchtetes daran, sich so klein zu machen, dass andere um Dich herum sich nicht unsicher fühlen. Wir sind alle bestimmt, zu leuchten, wie es die Kinder tun. Wir sind geboren worden, um den Glanz Gottes, der in uns ist, zu manifestieren. Er ist nicht nur in einigen von uns, er ist in jedem einzelnen. Und wenn wir unser Licht erscheinen lassen, geben wir anderen Menschen die Erlaubnis, dasselbe zu tun.
Wenn wir von unserer eigenen Angst befreit sind, befreit unsere Gegenwart automatisch andere.            Nelson Mandela -  1994

 

Chinesisches Sprichwort

“Wenn es ein Licht in der Seele gibt, dann gibt es Schönheit in der Person. Wenn es Schönheit in der Person gibt, dann wird es Harmonie im Haus geben. Wenn es Harmonie im Haus gibt, dann wird es Ordnung in der Nation geben. Und wenn es Ordnung in der Nation gibt , dann wird es Frieden auf der Welt geben.”
                                                             

 

 

 

 

 

 

 

 

  

Jeder Mensch ist dazu bestimmt, zu leuchten!
Unsere tiefgreifendste Angst ist nicht,
dass wir ungenügend sind,
unsere tiefgreifendste Angst ist,
über das Messbare hinaus kraftvoll
zu sein.
Es ist unser Licht, nicht unsere Dunkelheit,
die uns am meisten Angst macht.
Wir fragen uns, wer bin ich schon, mich brillant, großartig, talentiert,
phantastisch zu nennen?
Aber wer bist Du, Dich nicht so zu nennen?
Du bist ein Kind Gottes.
Dich selbst klein zu halten, dient nicht der Welt.
Es ist nichts Erleuchtetes daran, sich so klein zu machen,
dass andere um Dich herum sich nicht unsicher fühlen.
Wir sind alle bestimmt, zu leuchten, wie es die Kinder tun.
Wir sind geboren worden, um
den Glanz Gottes,
der in uns ist, zu manifestieren.
Er ist nicht nur in einigen von uns,
er ist in jedem einzelnen.
Und wenn wir unser Licht erscheinen lassen,
geben wir anderen Menschen die Erlaubnis,
dasselbe zu tun.
Wenn wir von unserer eigenen An
gst befreit sind,
befreit unsere Gegenwart automatisch andere.
Nelson Mandela
Ehem. Staatspräsident Südafrika, Antrittsrede 1994
ursprünglich ist der Text aus Marianne Williamson: Rückkehr zur Liebe